Silkypix ist für die zeitsparende Bearbeitung großer Datenmengen optimiert. Bereits beim ersten Laden eines Bildordners werden alle Aufnahmen entsprechend Ihrer persönlichen Einstellungsvorlieben angezeigt. So erhalten Sie schnell einen Überblick und können sich auf das individuelle Anpassen einzelner Aufnahmen konzentrieren.
Bereits bei der Regelung des Kontrasts verlässt der Fotograf den Bereich des Naturabbilds und betritt den spannenden Bereich der kreativen Interpretation. Kontrastregelung macht flaue Motive knackig und harte Motive duftig. SILKYPIX bietet uns schon im Standardprozess vier Regelmöglichkeiten für das, was im fertigen Bild als Bildhärte gesehen wird.
Ein Durchgang am praktischen Bild zeigt den typischen Ablauf einer RAW-Bildoptimierung in SILKYPIX Developer Studio. Natürlich wird jedes Bild, jede Licht- und Motivsituation im Einzelfall andere Parameter erfordern.
Der prinzipielle Ablauf, die Vorgehensweise der RAW-Konvertierung vom Ersteindruck zur Ausgabe als TIFF oder JPEG, bleibt aber in jedem Fall gleich und unterscheidet sich auch bei anderen RAW-Konvertern nicht gravierend.
RAW-Daten sind die „rohen“ Sensordaten, direkt und wie sie von der Lichterfassung kommen, ohne Interpretation oder Veränderung durch zwischengeschaltete Software. RAW-Daten enthalten daher ohne weitere Interpretation die Lichtinformation, wie der Sensor sie aufgenommen hat – verfälscht einzig durch das Bayer-Mosaik, das noch vor dem Sensor liegt.
Gerade für den Fotografen, der RAW-Verarbeitung noch nicht kennt, aber dennoch mehr Kontrolle über seine Ergebnisse gewinnen möchte, ist es wichtig, nicht von der Vielfalt der Möglichkeiten erschlagen zu werden und das Bild vor lauter Reglern und Knöpfen nicht mehr zu sehen. Genau für diesen Fotografen ist SILKYPIX geschaffen worden. Belichtungsausgleich - Belichtung, Feineinstellung - Leichtes Nachjustieren ist fast immer hilfreich.
Ärgerlich: Das ideale Motiv, aber die Lichtverhältnisse waren nicht optimal. Dabei wäre es doch das passende Foto über dem Wohnzimmersofa gewesen. Mit einem klassischen Bildbearbeitungs-Programm wie Silkypix lassen sich solche misslungenen Aufnahmen meist retten.
Der Begriff Weißabgleich ist im Deutschen etwas irreführend. Hier wird nämlich eben nicht festgelegt, was Weiß ist, also etwa der hellste Punkt im Bild, sondern was Grau ist, also der neutralste Punkt im Bild.
Zunehmend „gefährlicher" werden die auf die RAW-Daten anzuwendenden Einstellungsmöglichkeiten, sobald man im SILKYPIX-Standardablauf der Bildoptimierung weiter nach untenschreitet und zur Farbeinstellung kommt.
Silkypix ist für die zeitsparende Bearbeitung großer Datenmengen optimiert.
Zuletzt angesehen
Zuletzt angesehen: